Kalziumsilikatplatten

Die Begrifflichkeit „Kalziumsilikat“ lässt zunächst etwas sehr chemikalisches befürchten. Doch diese Befürchtung ist unbegründet, denn die Kalziumsilikatplatten – oder auch Klimaplatten – wurden aus natürlichen, pflanzlichen und mineralischen Rohstoffen gefertigt und enthalten keinerlei Schadstoffe. Damit werden Sie von uns als echte Alleskönner im Kampf gegen Schimmelpilzschäden genutzt. Dabei nehmen Sie eine präventive Rolle ein, sodass erst kein Schaden entstehen kann.

Die Platten bestehen hauptsächlich aus Kalk, Quarzsand und etwas pflanzlicher Zellulose. Letzteres sorgt für eine stabile und flexible Form der Klimaplatten. Während des Herstellungsprozesses werden die Materialien kombiniert, in Form gebracht und mittels Wasserdampf gehärtet. Daraus entsteht eine Klimaplatte, die druckbeständig, aber dennoch leicht ist. Außerdem ist sie weder umweltschädlich noch brennbar.

Stark gegen Schimmel

Die Kalziumsilikatplatten sind sogenannte Klimaplatten. Dies, da sie zu einer spürbaren Verbesserung des Raumklimas beitragen. Durch das alkalische Material mit einem pH-Wert von über 12 erfolgt bereits dadurch eine Hemmung von Schimmelpilz. Darüber hinaus sind sie besonders Saugfähig, sodass sie Wände und andere Bauteile vor auftretender Flüssigkeit und Kondensation schützen.

Somit haben sie eine präventive Wirkung vor Schimmelpilzbildung. Für gewöhnlich erfolgt die Installation der Klimaplatten erst nach einem bereits eingetretenen Schadenfall, doch bereits bei einem Neubau ist dies zu empfehlen. Sollte der Einbau jedoch während einer Sanierung stattfinden, achten unsere Mitarbeiter selbstverständlich darauf, dass der Putz und etwaige Tapetenrückstände vollständig entfernt werden.

Die Vorteile von Kalziumsilikatplatten

Besonders Vorteilhaft ist die einfache Verarbeitung der Platten, sodass ein Durchschneiden mit einer Säge möglich ist. Bei Einbringung der Platten wird zunächst ein mineralischer Klebestoff verteilt, auf dem die Platten ohne Dübel oder Schrauben befestigt werden. Dabei achten wir darauf, dass die Platten vollständig auf der Oberfläche aufliegen, ohne dass ein hohler Bereich entsteht.

Ein weiterer Vorteil ist, dass keine Dampfsperren verlegt werden muss. Die Platten müssen aufgrund ihrer Konsistenz und Aufgabe nicht vor Wasser geschützt werden. Sind die Klimapatten befestigt, so können sie mit der Haftgrundierung und anschließend dem Putz sowie Tapeten oder Farben beschichtet werden. Ganz besonders ist hier darauf zu achten, dass ausschließlich diffusionsoffene Materialien verwendet werden. Dazu gehören mineralische Putze, Lehm, Kalk- oder Silikatfarben. Wird dieser Punkt missachtet kann der gegenteilige Effekt der Klimaplatten entstehen und es erfolgt kein Schutz gegen Feuchtigkeitseintritt.

Gut informiert

Fragen und Antworten

Können die Klimaplatten auch für weitere Zwecke genutzt werden?

Die Kalziumsilikatplatten haben aufgrund ihrer kapillaren Saugfähigkeit eine feuchtigkeitsdämmende Wirkung, sodass Sie eine Menge Wasser aufsaugen und puffern können. So kann beispielsweise Tauwasser in der Platte abgefangen werden. Die Luftfeuchtigkeit im Raum sinkt und die Feuchtigkeit des getauten Wassers wird gleichmäßig in den Raum abgegeben.

Worauf muss ich achten, wenn ich Farbe oder Tapeten auf die Klimaplatten-Wände aufbringen möchte?

Sofern die gedämmte oder sanierte Wandfläche vollständig ausgetrocknet ist, ist ein Farbanstrich oder Tapetenanstrich möglich. Hierbei muss zwingend auf diffusionsoffene Materialien geachtet werden. Sprechen Sie unsere Trockenfix-Mitarbeiter gerne hierzu an.

Wie lange ist die Trocknungszeit der Klimaplatten?

Wir gewährleisten unseren Kunden eine schnelle Trocknung der Räumlichkeiten aufgrund unserer speziellen Vorgehensweise. Im Anschluss zur Trocknung kann der Raum wieder genutzt werden.