Innenabdichtung

Insbesondere, wenn in älteren Gebäuden nur mangelhafte Bauwerksabdichtungen vorhanden sind, die ein Eindringen von Feuchtigkeit in die Wände verhindern, macht eine fachgerechte Abdichtung in jedem Fall Sinn. Zudem kann unter Umständen eine Außenabdichtung aufgrund der baulichen Gegebenheiten nicht (ohne Weiteres) möglich sein – auch hier hilft die Trockenfix-Innenabdichtung.

Die Ursache für feuchte Wände und dessen Folgen findet sich unter anderem in kapillar aufsteigender Feuchtigkeit. Daher erfolgt im Rahmen einer professionellen Innenabdichtung eine horizontale oder vertikale Sperre in Kombination mit Bodenplattenabdichtungen.

Wann muss eine Innenabdichtung erfolgen?

Können Sie beim Berühren der Wände eine Feuchtigkeit spüren oder sogar erste Risse im Mauerwerk erkennen, spricht dies für feuchte Wände. Daneben können Salzausblühungen entstehen oder sogar der Putz von der Wand abblättern. Zumeist sind veraltete Dichtverfahren wie der Einsatz von Pappe-Feuchtigkeitssperren die Ursache für einen nassen Keller. Diese Bauweise wurde gerade in Altbauten üblicherweise verwendet. Außerdem kann auch Wasser durch die bereits erwähnte Kapillarwirkung in das Gebäude eindringen. Eine weitere Ursache besteht in sogenanntem drückenden oder nicht drückendem Wasser.

Da die Folgen von feuchten Kellern zumeist in Schimmelbefall oder einer Gefährdung der Baustatik enden, ist die Tragweite für Bewohner und Hausbesitzer sehr weitreichend. Auch Möbelstücke und andere Gegenstände, die sich im Keller befinden, können durch die Feuchtigkeit beeinträchtigt und beschädigt werden, sodass dieser im besten Fall schnell ausgeräumt wird. Aus diesem Grund ist es besonders wichtig, dass ein Fachmann zurate gezogen wird, der die Schadensursache findet, den Sachverhalt analysiert und bekämpft.

Trockenfix-Innenabdichtung – unsere Technik

Primär sollte das betroffene Mauerwerk freigelegt und vollständig von Verunreinigungen und Überständen gereinigt werden. Ähnlich der Außenabdichtung wird zunächst der anfällige Wand-Sohlen-Anschluss dicht verputzt. Dies stellt die optimale Basis für die nachfolgenden Schichten der Abdichtung dar.

Danach wird in einem 2-stufigen Prozess die spezielle Kombiflex-Abdichtung aufgebracht. Dadurch entsteht durch die flexible Struktur die eigentliche Abdichtungsfläche. Durch die Wasser undurchlässige Struktur, die zugleich Risse überbrückt, entsteht ein lang anhaltender Schutz gegen Feuchteschäden.

Damit das abgedichtete Mauerwerk zudem entsprechend geschützt wird, erfolgt eine objektspezifische Dämmung oder einen Putz auf, der diffusionsoffen ist. Mit Hilfe der Innendämmung erreichen Sie ein optimales Klima im Raum und unterstützen zudem die Energieeffizienz des Gebäudes.

Merkmale der Trockenfix-Technik

Sind die Merkmale von feuchten Wänden präsent, so muss der Schaden zumeist von innen behoben werden. Dies setzt voraus, dass die Planung der Maßnahme individuell auf das Objekt angepasst und umgesetzt wird. Dies inkludiert, dass die Innenabdichtung nicht automatisch zu einer Austrocknung der betreffenden Wand führt. Daher ist die Dämmfähigkeit der betroffenen Wand alleine durch die Abdichtung nicht wie zuvor gegeben.

Damit die Energieeffizienz sowie die Dämmeigenschaften gewahrt bleiben, schützen wir die Wände zudem mit einer zusätzlichen Wärmedämmungsschicht. Ein weiterer Vorteil ist, dass die Abdichtung so ebenfalls gegen mechanische Beeinträchtigungen geschützt wird. Durch die professionelle Innenabdichtung sparen Sie sich die Außenabdichtung und das Freilegen der Außenwände, wenn dies nicht oder nur erschwert möglich ist. Das Gebäude bleibt dennoch gegen eindringende Feuchtigkeit geschützt.

Eine weitere Eigenheit unserer Technik ist das partielle Aufbringen der Wand-Sohlen-Anschluss-Abdichtung. Ist die Horizontale Sperre unter Funktion, können im Bereich des Wand-Sohlen-Anschlusses eine Hohlkehle ausgebildet und der Untergrund entsprechend bearbeitet werden.

Gut informiert

Fragen und Antworten

Wie wird die Einwirkungsklasse des Wassers festgestellt?

Unter Berücksichtigung der geltenden DIN-Normen erfolgt eine eingehende Analyse des Bauzustandes durch Trockenfix. Somit können die folgenden Maßnahmen spezifisch auf das Objekt und dessen Gegebenheiten konzipiert werden.

Kann ich die Innenabdichtung selbst machen?

Die Versuchung liegt nahe, die Innenabdichtung selbst vorzunehmen und so Geld zu sparen. Sollten Sie über ein gewisses Maß an handwerklichen Fähigkeiten und die notwendige Ausstattung verfügen, kann dies unter Umständen möglich sein. Doch ganz ohne die Hilfe von Fachexperten kann das Vorhaben dennoch nicht umgesetzt werden. In jedem Fall sollte die Schadensursache von einem ausgewiesenen Fachbetrieb abgeklärt und analysiert werden. So kann die Umsetzung einer Vertikalsperre zwar gelingen, doch wenn die Ursache eigentlich die kapillar aufsteigende Feuchtigkeit ist, so wird diese unwirksam sein. Zwar können die kurzfristigen Kosten der Arbeiten in Eigenregie zunächst günstiger erscheinen, doch die Folgekosten einer unsachgemäßen Innenabdichtung dennoch umso höher.